‘Toekomst warmtenetten ligt bij bestaande bouw’

Deze volgende bijdrage is geschreven door Norbert Cuiper (redacteur Ensoc). Het artikel verscheen op 11-6-2015 op www.ensoc.nl.

Investeren in de aanleg van grootschalige warmtenetten is de laatste jaren in Nederland lastiger vanwege een dalende vraag naar warmte. De toekomst ligt bij koppeling van bestaande woningen aan warmtenetten en het aan elkaar knopen van lokale warmteprojecten.

Weiterlesen …

Van het gas af: Leven en werken zonder aardgas

Deze volgende bijdrage is geschreven door Sible Schöne (HIER klimaatbureau). Het artikel verscheen op 23 augustus 2016 op www.duurzaamnieuws.nl.


In het Energierapport geeft het ministerie van Economische Zaken aan dat ze de CO2-uitstoot voor de verwarming van woningen en kantoren zo ver wil terugbrengen dat er in 2050 bij de voorziening van lage temperatuurwarmte per saldo geen CO2-emissie meer optreedt. Naast energiebesparing gaat het daarbij ook om het zoveel mogelijk benutten van duurzame of CO2-arme energiedragers: restwarmte, biogas, warmte en elektriciteit uit hernieuwbare bronnen. Het gebruik van aardgas zal zoveel mogelijk worden verminderd. Deze warmtetransitie vraagt, aldus het Energierapport, ook om veranderingen in de infrastructuur. Het is daarom verstandig de besluitvorming over een duurzamere warmtevoorziening, inclusief energiebesparing, te koppelen aan plannen voor de aanleg of uitfasering van infrastructuur en/of aan de plannen voor de herstructurering van woongebieden en bedrijvenlocaties.

Weiterlesen …

Öltank wird Großspeicher für Fernwärme – Energiewende in Hannover

In Hannover wurde ein 15.000 Kubikmeter großer Öltank eines Heizkraftwerks zu einem Fernwärmespeicher mit 500 MWh Wärmespeichervermögen umgebaut. Der Öltank stand seit den 1970er Jahren leer. Jetzt erhält die Zukunft der Wärmeversorgung Einzug.

Warum die Stadtwerke Hannover 5,5 Millionen Euro investieren um einen Großspeicher in ihr Fernwärmenetz zu integrieren und wann dieser in Betrieb gehen soll erfahren Sie in einem Artikel der Zeitschrift “Sonne, Wind & Wärme” unter folgendem Link:

http://www.sonnewindwaerme.de/panorama/druckprobe-fuer-fernwaermespeicher

Neue Open-Source-Software zur Planung von Wärmeprojekten

Seit dem 15.07.2016 kann auf der Website von C.A.R.M.E.N. e.V. kostenlos die Open-Source-Software “Sophena” heruntergeladen werden. Mit dieser Software können Projektideen sehr intuitiv technisch und finanziell überschlagen werden. Eine Vielzahl von Parametern ist bereits voreingestellt, wobei die Werte bei Bedarf durch eigenen Daten individuell angepasst werden können.

Beispielhafte Ergebnisse einer Projektberechnung mittels SOPHENA
Beispielhafte Ergebnisse einer Projektberechnung mittels SOPHENA

Zuschussprogramme – Umwelt- und Energieeffizienz

Für Unternehmer, die gerne im Bereich der Energieeffizienz aktiv werden wollen, bieten sich – wie auch in vielen anderen wirtschaftlichen Bereichen – zahlreiche Möglichkeiten einer Förderung.  Dies kann von Zuschüssen bis zu zinzvergünstigen Krediten reichen.

In der derzeitigen Niedrigzinsphase stellen natürlich besonders die Zuschussprogramme einen attraktiven Anreiz dar. Für Unternehmen, die ein Vorhaben in Deutschland (zum Teil nur in NRW) umsetzen wollen, haben wir eine Übersicht über interessante Programme zusammengestellt.

Weiterlesen …

Neu: kfw-Investionsförderung für Vermeidung oder Nutzung von Abwärme

WESt

Mit einem neuen Angebot zur Finanzierung von Investitionen in die Vermeidung bzw. Nutzung von Abwärme in Unternehmen unterstützt die KfW die Offensive des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) “Deutschland macht’s effizient” zur Steigerung der Energieeffizienz in Deutschland, darauf weist die Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt (WESt) hin.

Das neue Förderprogramm bietet gewerblichen Unternehmen aller Größen und Branchen zinsverbilligte Kredite sowie Tilgungszuschüsse.

Weiterlesen …

Kommunale „Wärmenutzungspläne“ – Pioniere Neuenkirchen, Recke und Greven

Wärmenutzungspläne

Ihre kommunalen „Wärmenutzungspläne“ in Empfang nehmen konnten am 21. April die Stadt Greven sowie die Gemeinden Neuenkirchen und Recke. Die wertvollen Informationen hieraus dienen den Kommunen nun u.a. als Planungsinstrument für wichtige Aufgaben wie die Bauleitplanung oder die Entwicklung eines Bebauungsplanes.

Weiterlesen …

Auftaktveranstaltung WiEfm

IMG_5411

Auf dem Steinfurter Campus der Fachhochschule Münster wurde am Donnerstag, den 18.02.2016 das Projekt „Wärme in der Euregio – fokussieren und modernisieren“ (WiEfm) in einer zweisprachigen Auftaktveranstaltung offiziell vorgestellt. Im Hörsaalgebäude S begrüßten Prof. Dr. Christof Wetter (FH Münster) und Dr. Maurits Sanders (Saxion Hogeschool Enschede) die Gäste aus den vier Münsterlandkreisen sowie den niederländischen Regionen Twente und Achterhoek.

Weiterlesen …