Machbarkeitsstudie WiEfm: Hoetmarer Landwirte prüfen gemeinsame Wärmeversorgung

Foto Wärmegutschein Hoetmar_skaliert

In der Hoetmarer Dorfbauerschaft stehen einige Hofstellen vor der Erneuerung ihrer teils über 25 Jahre alten Ölheizungen. Einige der Höfe weisen aufgrund von Tierhaltung einen hohen Wärmebedarf auf. Das macht Energiepreise zu einem bedeutenden Faktor für den wirtschaftlichen Betrieb.

Weiterlesen …

Geslaagde future workshop over duurzame warmte

Thementisch A

Op donderdag 18 mei heeft Stichting Kiemt in de Deventer Schouwburg een geslaagde ‘future workshop’ georganiseerd over kansen en uitdagingen voor een toekomstige duurzame warmtevoorziening. Deze workshop werd gehouden in het kader van het INTERREG-V project “Warmte in de Euregio – focussen en moderniseren” (WiEfm) en spitste zich toe op Overijssel.

Weiterlesen …

Energierevolution in den Niederlanden – und die Folgen für Deutschland

Change_Direction

Wie die Zeitung Algemeen Dagblad aus Rotterdam berichtet, will die mit gut 630.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt der Niederlande Erdgas vollständig aus dem Stadtgebiet verbannen. Im Jahr 2050 soll kein Haus mehr mit Erdgas beheizt werden dürfen. Auch kochen mit Gas soll dann tabu sein. Zur Verdeutlichung der Dimensionen: der Anschlussgrad der Haushalte ans Erdgasnetz liegt in den Niederlanden heute bei nahezu 100%. Zum Vergleich, in NRW liegt er bei ca. 60%.

Weiterlesen …

Hengstdal wordt eerste pilotwijk in Nijmegen voor de verkenning naar aardgasloos

De gemeente Nijmegen heeft in het kader van de Green Deal Hengstdal aangewezen als pilotwijk om ‘van het gas’ te gaan. Het gasnet in de wijk staat op de nominatie om in de komende jaren te worden vervangen. Dat biedt een goede gelegenheid om te onderzoeken welke duurzame warmtevoorziening als vervanging van het gas kan dienen. Woningcorporaties, netbeheerder en warmtebedrijf onderzochten welke Nijmeegse wijk hiervoor als eerste in aanmerking zou kunnen komen. 

Weiterlesen …

WiEfm Effizienz-Dashboards

Dashboards Image

Die Erfolge der Energiewende konzentrieren sich in Deutschland bisher vor allem im Bereich „Strom“. Elektrogeräte werden immer sparsamer und der Ausbau der erneuerbaren Energien geht voran, sodass in 2016 mehr als ein Drittel des deutschen Stroms durch erneuerbare Energien bereitgestellt werden konnte. Doch damit die Energiewende schlussendlich erfolgreich sein kann, muss auch eine entsprechende Wende am Wärmemarkt realisiert werden. Ebenso wie im Bereich „Strom“ muss der Energieverbrauch im Bereich „Wärme“ konsequent reduziert und der verbleibende Bedarf nach und nach durch erneuerbare Energien gedeckt werden.

Doch wo liegen Einsparpotenziale?

Zur Klärung dieser Frage wurden im Rahmen des WiEfm-Projekts für die Kreise auf deutscher Projektseite individuelle Effizienz-Dashboards erstellt:

Weiterlesen …

WiEfm bringt zweite Broschüre heraus

Die Energiewende in Deutschland wird ohne Wärmewende nicht gelingen. Eine fundierte kommunale Wärmeplanung sowie neue Wärmeprojekte wie das geförderten INTERREG-VA-Projekt „WiEfm – Wärme in der Euregio: fokussieren und modernisieren“ helfen dabei, diese Weichen langfristig richtig zu stellen. Gemeinsam mit seinen Partnern hat das Projektteam jetzt eine neue Broschüre herausgebracht.

Weiterlesen …

Eerste verwarmde zonnefietspad ter wereld in Ede

De volgende bijdrage verscheen op 28 maart 2017 op www.ede.nl

AaEerste verwarmde zonnefietspad ter wereld in Eden de Bovenbuurtweg in Ede zijn de eerste verwarmde zonne-energiepanelen ter wereld aangebracht. Daarmee is het slimme fietspad uitgebreid met een stuk zonnefietspad. De panelen leveren per jaar voldoende energie om het pompsysteem van het naastgelegen slimme fietspad aan te drijven en blijven daarmee sneeuw- en ijsvrij in de winter. Met de uitbreiding van het zonnefietspad is het fietspad energieneutraal.

Door een speciale ruwe structuur van het oppervlak is dit stukje ‘zonnefietspad’ veilig om over te fietsen en lopen. Technische studenten van het ROC A12 gebruiken het systeem als leerobject en dragen bij aan verdere optimalisatie van het systeem.

Groen warmtenet Ede

De warmte voor het slimme fietspad komt van het ondergrondse groene warmtenet, dat in een groot deel van Ede al is aangelegd. Daarbij stookt Warmtebedrijf Ede resthoutsnippers uit eigen bossen en Edese tuinen en leidt de ‘groene warmte’ via geïsoleerde leidingen naar woningen en bedrijfspanden.


Deze bijdrage verscheen op 28 maart 2017 op www.ede.nl

Energiewende – Eine Chance für Viele(s) / Video des Vortrags online

IMG_9378

Groß war das Publikumsinteresse an dem Vortrag „Energiewende – Eine Chance für Viele(s)!“ den  Prof. Volker Quaschning in der Lohnhalle der Zeche Westfalen in Ahlen hielt. Über 200 Interessierte waren gekommen. Wer den Vortrag des renommierten Energiefachmanns verpasst hat, kann ihn jetzt nachträglich in voller Länge auf www.kreis-warendorf.de/klimaschutz als Video verfolgen.

Weiterlesen …

Klimaschutzmanagerin Petra Bunzel von der Gemeinde Nottuln spricht über Wärmenetze für ihre Kommune

“Klimaschutz nimmt in Nottuln einen herausragenden Stellenwert ein”

Bunzel_Klimaschutz_Nottuln
Petra Bunzel, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Nottuln. Foto: Anna Eckart (wfc)

Das Ziel des geförderten INTERREG-VA-Projektes “Wärme in der Euregio – fokussieren und modernisieren” (WiEfm) ist es, eine klimafreundliche und nachhaltige Wärmeversorgung für Wirtschaft und Kommunen zu ermöglichen. Auch die Gemeinde Nottuln stellt sich mit einem integriertem Klimaschutzkonzept einer großen Herausforderung: der Umsetzung ihres Energie- und Klimaschutzkonzeptes. Petra Bunzel ist als Klimaschutzmanagerin für die Gemeinde Nottuln beauftragt und setzt sich für den Ausbau von zukunftsfähiger Wärmeversorgung in der Region ein. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit als Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Nottuln, über neue Wärmeprojekte und über Herausforderungen, die sich dabei ergeben.

Weiterlesen …

Potentie warmtenetten vooralsnog onderbenut

De volgende bijdrage verscheen op 21 maart 2017 op www.vngmagazine.nl

In de transitie naar een klimaatneutraal energiesysteem kan Nederland grote stappen zetten met de aanleg van warmtenetten. De potentie voor deze warmtenetten blijft vooralsnog onderbenut.

Dat blijkt uit het rapport Toekomstbeeld klimaatneutrale warmtenetten in Nederland van het Planbureau voor de Leefomgeving (PBL). De wil is er wel, maar de financiële risico’s zijn groot en goede coördinatie ontbreekt, zo concluderen de onderzoekers. De rijksoverheid zou belemmeringen en aarzelingen kunnen wegnemen, maar laat het initiatief over aan gemeenten en provincies. Het rapport bevat voorstellen om deze patstelling te doorbreken.

Weiterlesen …