Exkursion Fernwärme in Dänemark

Am 18.08.2015 und 19.08.2015 nahm eine Delegation der WiEfm-Projektgruppe an der von der EnergieAgentur.NRW organisierten Exkursion in den Großraum Kopenhagen teil. Ziel der Reise war es, Einblicke in die theoretischen Klimaschutzziele Dänemarks und ihre praktischen Auswirkungen zu bekommen, die Dänemark zu einem Vorreiter des Fernwärmeausbaus machen.

Am ersten Tag stand die Besichtigung des Niedertemperatur-Fernwärme-Projekt in Albertslund auf dem Programm, wobei gerade die begleitenden großflächigen und quartiersbezogenen Sanierungsmaßnahmen das Interesse der Besucher weckten. Am Nachmittag wurde das Solar- und Strohwärme-Projekt in Hvidebaek besucht; hier ging es auch um die Möglichkeiten, großvolumige Speicher für solare Wärmenetze zu nutzen.

Solar- und Strohwärme-Projekt Hvidebaek
Wärmespeicher Hvidebaek

Am Abend stand ein Dinner-Reception bei dem Beratungs- und Ingenieursunternehmen Ramböll auf dem Programm.

Der zweite Tag der Reise begann mit dem Besuch bei der Wärme-Übertragungs-Gesellschaft CTR. Hier erhielten die Teilnehmer interessante Einblicke in Steuerungs- und Regelungsmechanismen sowie die Preisbildung bei einem Wärmenetzbetreiber. Anschließend diskutierte die Besuchergruppe im „House of Green“ (www.houseofgreen.dk) durch die dänische Energieagentur über die Geschichte und den derzeitigen Stand der Energie- und Klimaschutzpolitik des Landes informiert.

Stadtmodell im “House of Green”
Vortrag der dänischen Energieagentur im House of Green

Zum Abschluss der Exkursion fand im Herzen von Kopenhagen eine Konferenz zum Thema Fernwärme in NRW und Dänemark statt, anschließend hatten Unternehmen und Hochschulen Zeit zum gemeinsamen Netzwerken.

Schreibe einen Kommentar