Die Wärmewende in Dänemark selbst erleben!

In Sachen Energiewende – und vor allem der Wärmewende – ist Dänemark Deutschland fast 30 Jahre voraus. Hier lässt sich schon heute besichtigen, wovon Förderprogramme wie “Wärmenetze 4.0” bisher nur träumen: großflächige Solarthermiefelder, große Wärmepumpen, Abwärmenutzung aus Datenzentren von Apple, Google, Facebook und Co…. In der unten stehenden Karte hat das WiEfm-Team eine Sammlung mit Orten zusammengestellt, an denen sich Wärmewende live erleben lässt. Die Liste ist längst nicht vollständig, erlaubt aber jedem, sich eine eigene Reiseroute zusammenzustellen und die Wärmewende in Dänemark selbst zu erleben. Und damit die Freizeit nicht zu kurz kommt, haben wir auch noch ein paar Sehenswürdigkeiten vom Strand, über Wikinger bis zum LEGOLAND zusammengestellt. Bei Rückfragen und Anmerkungen melden Sie sich gerne unter info@wiefm.eu. Ein tolles Beispiel ist das Energiesystem im Dorf Gram, dass wir hier schon mal aufbereitet haben.

Konsequente Wärmewende: Energiegenossenschaft Weilerwärme eG setzt auf Sektorenkopplung

Wärme, Strom, E-Mobilität. Die Energiegenossenschaft Weilerwärme eG liefert ihren Mitgliedern Energie für alle Zwecke. In einem Artikel im Biogas Journal 1_2018 stellt Fachjournalist Martin Frey das Konzept umfassend vor. Das besondere: 17 Wärmeerzeuger mit insgesamt fast 17 MW Leistung sind in das gewachsene und mittlerweile 28km lange Netz eingebunden und versorgen 80% des Dorfes inklusive der kommunalen Gebäude unter dem Produktnahmen “WeilerWärme” mit Wärme aus heimischen Quellen. Neben den Wärmeleitungen wurden auch Leerrohre verlegt, so dass die Genossenschaft unter dem Label “WeilerStrom” eigenen Strom vermarkten kann. Der übrige Strom wird zum Laden der 12 E-Autos und 6 E-Fahrräder genutzt, die “WeilerMobil” als Car-Sharing-Produkt anbietet. 7.000 Tonnen CO2 werden so jährlich in Baden-Württembergs größten Bioenergiedorf eingespart – und rund 1.000.000 Euro verbleiben als Wertschöpfung in der Region, so der Autor des Artikels.

Weiterlesen …

Wärmegutschein Wezep: “Spektakuläre Aktion beim Schwimmbad “De Veldkamp” in Wezep”

Patates

Am 31.01. erlebten die Bauarbeiten am Schwimmbad in Wezep ihren ersten Höhepunkt: die gigantischen Wasserbunker für die zukünftige Wärmeversorgung wurden geliefert; Eindrücke gibt es bei destentor.nl oder via LinkedIn.

Gefördert wurde das Energiekonzept durch einen Wärmegutschein von WiEfm: das Schwimmbad soll vom Gas unabhängig werden und zukünftig stattdessen mit Abwärme versorgt werden. Nähere Informationen zum Projekt gibt es hier.

Sprachrohr für eine nachhaltige kollektive Wärmeversorgung

Ein starkes Medienecho gab es in den letzten 2 Wochen: Eine Reportage im bundesweit erscheinenden Fachmagazin EUROHeat&Power, ein langer Artikel auf Seite 2 der “Zeitung für kommunale Wirtschaft – ZfK” und Artikel auf den Lokalseiten der Westfälischen Nachrichten in der Stadt Greven, der Gemeinde Saerbeck und der Seite des Kreises Steinfurt.

WiEfm.eu ist das Sprachrohr für eine nachhaltige kollektive Wärmeversorgung im Münsterland und in der EUREGIO!

Medienberichte_Okt_2017

Zukunftswerkstatt Kreis Steinfurt: Nutzungsperspektiven für industrielle Abwärme

Unternehmer und kommunale Vertreter im Austausch

Zukunftswerkstatt Kreis Steinfurt
Zukunftswerkstatt Kreis Steinfurt

„Wie können wir die Wärmewende in unserer Region gemeinsam voranbringen?“ Unter dieser Fragestellung diskutierten knapp 30 Unternehmer und Vertreter der Kommunen auf der „Zukunftswerkstatt Wärmenutzung“ bei der Fa. Hengst in Nordwalde. Die Veranstaltung, zu der die Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt (WESt) eingeladen hatte, fand im Rahmen des INTERREG-VA-Projektes „Wärme in der Euregio – fokussieren und modernisieren (WiEfm)“ statt.

Weiterlesen …

Mit Mut zur dezentralen Wärmewende: Zukunftswerkstatt Kreis Coesfeld

Damit die Wärmewende auch im Kreis Coesfeld erfolgreich wird und ihren Beitrag zu einer klimaneutralen Region leisten kann, muss die zukünftige Wärmeversorgung umwelt- und klimaschonend gestaltet werden. Doch welche neuen Konzepte und Denkweisen ergeben sich für die Kommunen und Gemeinden? Von welchen Maßnahmen können Unternehmen, aber auch Privathaushalte profitieren? Diese und weitere Fragen waren Gegenstand des Workshops „Wärmemarkt der Zukunft: Strategien einer nachhaltigen Wärmeversorgung“, zu dem die wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH und die FH Münster eingeladen hatten.  

Weiterlesen …

Ein Dorf heizt nachhaltig… mit Sonnenwärme

Die Wärmeversorgung der 2.500 Einwohnergemeinde Gram, im Süden von Jütland gelegen, vereint alles: Abwärmenutzung (2 MW), Solarthermie (31 MW), Wärmepumpe (0,95 MW), ein netzdienliches BHKW (7 MW thermisch, 5,5 MW elektrisch) und einen 10 MW Elektroboiler. Nicht zu vergessen, die 125.000 m³ Speicherkapazität und 170 kW Photovoltaik.

Mal ehrlich: Wo bleibt die Wärmewende im Münsterland?

Mehr Infos zum Energiemix in Gram gibt es hier. Das ganze Netzgebiet finden sie als interaktive Karte hier (auf dänisch). Und Potenziale in Ihrer Kommune? Finden Sie in der WiEfm-HotSpot-Karte.